Single Blog Title

This is a single blog caption

Spielbericht Offenburg Miners vs. Ravensburg Razorbacks

Spannender Auftakt in die neue Saison 

Offenburg MINERS gewinnen ihr erstes Spiel 

 

Am vergangenen Samstag, den 06. April, begann sich für die MINERS aus Offenburg die Football Welt wieder zu drehen. Im ersten Heimspiel der Saison empfingen die MINERS die favorisierte zweite Mannschaft der Ravensburg Razorbacks. Die Mannschaft von Headcoach Maurizio Nici hatte sich in der Vorbereitung zur neuen Saison mit einigen Rückschlägen auseinandersetzen müssen. So führt unter anderem die immer noch unklare Situation bezüglich des Stadions für die Heimspiele auch nicht gerade dazu, dass sich die Mannschaft komplett auf den spielerischen Aspekt konzentrieren kann. Ferner hatte sich QB Lucas Baum beim letzten Test in der Vorbereitung an der Hüfte verletzt und musste angeschlagen in die Partie gehen, da die beiden anderen QB‘s ebenfalls ausgefallen waren. Alles keine guten Vorzeichen für ein Duell, bei dem es direkt um die erste Standortbestimmung für die Bergleute der Ortenau ging 

Doch die MINERS sind immer wieder für Überraschungen gut und das Vertrauen in die eigenen Möglichkeiten und die eigene Stärke hat dazu geführt, dass der Samstag so richtig furios begonnen hat. Im Schaible Stadion – das der ETSV Offenburg dankenswerterweise zur Verfügung stellen konnte – überrollten die MINERS die Truppe vom Bodensee im wahrsten Sinn des Wortes. Waren die MINERS in der vergangenen Saison immer anfällig beim ersten Drive, so wurden die Razorbacks direkt im ersten Durchgang komplett an die Wand gespielt und die Miners erzielten ihren ersten Touchdown inkl. einer anschließenden Two-Point Conversion. Auch die Defense – im vergangenen Jahr noch bis zur Mitte der Saison verletzungsbedingt stark gehandicapt – startete direkt mit einer Dominanz, die dem Gegner kaum Luft ließ um sich zu formieren und um seinerseits Raumgewinn zu erzielen.  

Danach ging es mehr oder weniger Schlag auf Schlag – man merkte den Spielern aus Ravensburg an, dass sie nicht mit solch einem Angriffswirbel gerechnet hatten. So schafften die Offenburg MINERS im ersten Quarter ein Ergebnis von 24:0 – und man hatte den Eindruck, dass hier eine herbe Niederlage für Ravensburg in der Luft lag. Mit dem Wechsel zum zweiten Quarter waren die MINERS zu Beginn immer noch im gleichen Rhythmus – sodass sehr schnell der nächste TD folgte und man 32:0 in Führung lag. Allerdings zeigte sich die Mannschaft aus Ravensburg langsam aber sicher gefasst und begann ihrerseits die Angriffsbemühungen zu forcieren. Auch ihre Defense bekam die Angriffe der MINERS erstmals gestoppt und zwang die ortenauer Jungs zum Punt. Als wäre das ein Signal gewesen, gelang es der Ravensburger Offense die Verteidungsreihen der MINERS erstmals zu überwinden und sie konnten einen der wenigen Fehler in der MINERS Defense ausnutzen um zu punkten. Allerdings schüttelte die Defense das sehr schnell wieder ab – und stoppte den Versuch des Extrapunktes direkt.  

Im Laufe des Quarters gelang der Defense der MINERS immer wieder ein Pick, der auch zurückgetragen wurde, allerdings blieb das zählbare Ergebnis aus. Der Coaching Staff der MINERS hatte schon eine leise Vorahnung, dass bei einem Spielstand von 32:6 zur Halbzeit die Konzentration vielleicht nachlassen könnte. Und tatsächlich begann die zweite Hälfte des Spiels mit heftigen Angriffsbemühungen der Razorbacks, die es auch schafften die MINERS bis zu ihrer Endzone zu drängen. Doch die Defense hielt ein ums andere Mal stand und verhinderte erfolgreich den vierten Versuch auch sehr knapp vor der eigenen Endzone. Das Spiel entwickelte sich zu einem Defense Spiel, bei dem beide Reihen sich nichts schenkten und hart – aber fair um jeden Meter kämpften. Leider gelang dabei der Ravensburger Defense dann auch die einzigen Punkte in der zweiten Hälfte in Form eines Safetys. Danach war sozusagen Funkstille bei beiden Angriffsreihen. Zwar hatten die MINERS sichtlich ihre Schwierigkeiten mit dem quirligen und wendigen Runningback der Ravensburger, aber alles in allem schafften sie es mit einer sehr soliden Leistung den Gegner beim Ergebnis zu halten. Leider blieben die eigenen Bemühungen der MINERS Offense ebenfalls ohne Erfolg. Trotz einer richtig guten Leistung der Offense-Line, schafften es die MINERS nicht etwas Zählbares auf die Anzeigetafel zu bringen. So mussten sich die fast 200 Zuschauer damit begnügen die Aktionen der Defense zu feiern – tatkräftig unterstützt von den MINERS Cheerleadern, die am Samstag ganz offiziell ihre Premiere feierten und zu begeistern wussten. Die Begeisterung der Zuschauer war deutlich zu erkennen, als sich das MINERS Cheer Squad direkt zu Beginn zum Spalier für die Spieler formierte.  

Man merkte den Zuschauer an, dass sie den ersten Auftritt der MINERS absolut positiv wahrgenommen haben und das Spiel mit großem Interesse verfolgt haben. Alles in allem war der erste Spieltag ein gelungener Auftakt für die MINERS und schon jetzt fiebern die Mannschaft und die Cheerleader dem nächsten Spiel zuhause gegen Albstadt entgegen. Doch davor sind die Auswärtsspiele gegen den haushohen Favoriten Leonberg, sowie Crailsheim und Kuchen zu bewältigen. Die Punkte am vergangenen Samstag erzielten Marc Oberle mit zwei Touchdowns, sowie drei Two-Point-Conversions und Lucas Baum mit sowohl einem Passing-Touchdown zu Sandor „Sunny“ Bojtos als auch einem Rushing-Touchdown. Ebenso trug sich Dustin Clarke mit einer Two-Point-Conversion in die Scorer Liste der MINERS ein.