Single Blog Title

This is a single blog caption

Spielbericht Offenburg Miners vs. Heidelberg Hunters

Und sie können es doch! MINERS siegen gegen Heidelberg Hunters

 

Am Samstag kam es auf dem Gelände des SV Stegermatt zum mit Spannung erwarteten Rückspiel gegen die alten Bekannten aus Heidelberg. Nachdem Spiel in Heidelberg zu Anfang der Saison, bei dem es einige unschöne Aktionen gab, stand das Rückspiel in Offenburg unter strenger Beobachtung seitens des Verbandes. Die Schiedsrichter-Crew gab unmittelbar vor dem Anpfiff die Marschrichtung vor und stellte deutlich klar, wer am heutigen Spiel den Ton angab. Für die Mannen um HC Maurizio Nici war diese Ansage allerdings nicht notwendig, denn die komplette Mannschaft, wie auch der Coaching Staff hatte auch unter der Woche immer wieder klargestellt, dass man Football spielen wird und sich nicht von anderen Dingen ablenken lassen wird.

Das dies keine leeren Versprechungen sind, wurde direkt im ersten Angriff klargemacht. Die Offense der Miners nahm direkt das Heft in die Hand und bewegte mit aller Macht den Ball über den Platz. Waren in den zurückliegenden Spielen immer wieder Unsicherheiten erkennbar, wurden die Zuschauer völlig überrascht, wie selbstbewusst und souverän die Offense sich bewegt und direkt mit dem ersten Angriff mit 6:0 in Führung geht. Der anschließende Zusatzpunkt wurde leider verschossen. Doch auch die Heidelberger wollten sich keine Blöße geben und konterten mit einem tiefen Pass auf einen Receiver, der direkt durchbrach in die Endzone und den schnellen Ausgleich brachte. Den anschließenden Extrapunkt verwandelten die Hunters und gingen mit einem Punkt in Führung.

Doch sollte dies das einzige Mal in diesem Spiel sein, in dem die Heidelberger die Führung hielten, denn vor allem für die Heidelberger selbst überraschten die ersatzgeschwächten MINERS unmittelbar danach und gingen erneut durch einen beherzten Lauf von Lucas Baum in Führung. Mit der anschließenden Two-Point gelang es den MINERS den Spielstand im ersten Quarter auf 14 : 7 zu erhöhen. Doch auch die Defense war direkt nachdem Fehler, der zum einzigen Heidelberg Punkt führte, hellwach und schaffte es den Gegner immer wieder zu stoppen und zu verhindern, dass weitere Punkte folgten.

Im zweiten Quarter kam es zu keinen weiteren Punkten – beide Defense Reihen schafften es, die jeweiligen Angriffsbemühungen zu stoppen. Doch bereits jetzt war der optische Vorteil für die MINERS deutlich zu erkennen. Die Energie der Mannschaft war trotz der erneuten Ausfälle – speziell in der eh schon angeschlagenen Offense Line – ungebrochen und die Zuschauer waren völlig begeistert vom Spiel ihrer Miners. Auch der einsetzende Regen, lies keinen Zweifel aufkommen, dass die MINERS heute mehr wollten als anerkennende Worte. Die Halbzeit – Ansprache der Coaches war entsprechend kurz und ruhig, denn man sah den Gesichtern der Spieler an, dass sie merken das hier und heute mehr geht für sie.

Mit dem dritten Quarter sollte sich dies auch mehr als deutlich zeigen und mit dem Auftritt des jungen Runningbacks Florian Kloppe, zeigten die MINERS das sie sich im Rungame ein doppelköpfiges Monster leisten. Florian Kloppe der in seinem ersten Spiel für die MINERS keine Nervosität zeigte, sondern seine Athletik ein ums andere Mal gegen die Hunters Defense einsetzte und damit ebenfalls Entlastung für Lucas Baum schaffte. Schnell machte der Spruch die Runde #jetzt gibt’s Kloppe – wobei damit der MINERS Runningback gemeint war, der es schaffte die Zuschauer und die Mannschaft ein ums andere Mal zu begeistern. Das Ergebnis wurde um zwei weitere Touchdowns, sowie einer Two-Point erhöht. Aber es zeigte sich, dass der variantenreiche Angriff der MINERS funktioniert und sich dieses Mal auch ein zählbarer Erfolg einstellt.

Die Defense – wieder angeführt von den beiden Captains Philipp Geng und Martin Richter ließ keinen nennenswerten Raumgewinn mehr zu, immer wieder stoppten sie die Hunters und zwangen den Gegner sich vom Ball zu trennen. Das Ganze wurde getoppt von Interceptions, durch Marvin Volk und Jan-Hendrik Müller, die direkt zurückgetragen wurden und die MINERS immer wieder in eine gute Ausgangslage für ihre eigenen Angriffe brachten.

Im letzten Quarter war deutlich zu erkennen, dass die Hunters sich nicht mehr erholen werden und das ihre Bemühungen mehr oder weniger im Sand verlaufen. Zu stark war der Wille der Defense das Ergebnis bei 7 Punkten zu halten und zu dominant waren die Defense – Line und das Linebacker Corp – die es immer wieder schafften das Runinggame der Heidelberger zu stoppen, den Quarterback nicht zur Entfaltung kommen zu lassen und letztlich den eigenen Angriff immer wieder in gute Feldposition zu bringen. Am Ende vervollständigte Marc Oberle, der Safety der MINERS, das Ergebnis im dem er der Offense als Runningback aushalf und durch eine Monsterarbeit der Offense Line in die Endzone der Hunters spazieren konnte. Mit diesem Touchdown schraubte die MINERS das Ergebnis auf 34 : 7 und niemand zweifelte am ersten Saisonsieg der Offenburger Bergleute.

Das Spiel, gezeichnet von vielen Strafen auf beiden Seiten zeigt aber noch eine andere Kuriosität – denn aus einer schwierigen Position – kurz vor der eigenen Endzone – schafften sich die MINERS zu befreien. Lucas Baum brach einen Takle nachdem anderen und erreichte nach fast 80 Yards die gegnerische Endzone. Doch der verdiente Touchdown wurde verwehrt, da auf Seiten der MINERS ein Coach am Rande der Coachingzone stand und unglücklich mit dem Schiedsrichter zusammenprallte. Nach der Regelauslegung war das eine Behinderung und somit wurde der Touchdown wieder aberkannt, doch die MINERS nahmen das am Ende des Spiels mit viel Humor.

Nun erwarten die MINERS am kommenden Wochenende 28.07.2018 den überraschenden Zweiten der Tabelle – die Reutlingen Eagles. Wie die MINERS auch, sind die Reutlinger neu in der Liga allerdings aktuell als Tabellenzweiten deutlich stärker als erwartet. Die Niederlage in Reutlingen schmerzt die MINERS immer noch und es wird ein heißer Tanz erwartet. Mit der Leistung gegen Heidelberg und der Erkenntnis, dass sie es doch noch können, sollten das Spiel gegen Reutlingen unter anderen Vorzeichen stehen. Es wird spannend zum Ende der Saison und am Samstag um 15:30 Uhr fiebern die MINERS der Wiedergutmachung entgegen.